Aktuelle Informationen zum Coronavirus „SARS-CoV-2“ und zu „COVID-19“

25.3.2020:
Seit dem 23.3.2020 sind bundeseinheitlich weitere Auflagen zur Bekämpfung des Corona-Virus beschlossen worden. Das Ziel von Bundesregierung und Länder ist, öffentliche Kontaktmöglichkeiten weitgehend zu reduzieren. Daran orientieren sich die ab dem 26.3.2020 gültigen Regelungen des DHK:

  • Die Räumlichkeiten des Konservatorium sind ab dem 26.3.2020 bis einschließlich 20.4.2020 geschlossen. Der Übebetrieb in den Räumlichkeiten wird in diesem Zeitraum eingestellt.
  • Im angegebenen Zeitraum ist das Betreten des Hauses nicht gestattet.
  • Ausgenommen von dieser Regelung sind Mitarbeiter der Verwaltung, soweit sie zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs, der Sicherheit und zur Erhaltung von Hygienestandards die Räume des Instituts betreten müssen. Tätigkeiten, die über das Home-Office erledigt werden können, müssen von dort abgewickelt werden.
  • Die Verwaltung ist im angegebenen Zeitraum eingeschränkt und ausschließlich über Email während der üblichen Geschäftszeiten erreichbar.

Weiterhin gilt, dass der Geschäftsbetrieb des Dr. Hoch’s Konservatoriums derzeit beschränkt, aber nicht aufgehoben ist. Dazu zählt, dass Dozenten aufgefordert sind, den Unterrichtsbetrieb mit ihren Schülern und Studenten ohne Präsenzpflicht durchzuführen.  

Wir werden Sie über Neuregelungen und Anordnungen über die Website des Konservatoriums (www.dr-hochs.de) jeweils aktuell informieren, spätestens am 20.4.2020. Die Wiederaufnahme des Unterrichts an Hessischen Schulen ist zum 20.4.2020 geplant.

Die Direktion

 

18.3.2020: geänderte Öffnungszeiten ab 23.3.2020: Mo. - Fr.: 9.00 - 17.00 Uhr
(Sa. 21.3.: 9.00 - 16.00 und  So. 22.3.: 11.00 - 16.00 / Sa. 28.3. + So. 29.3. geschlossen)
ab dem 4.4.2020 - 19.4.2020 gelten die Ferienöffnungszeiten

17.3.2020:

Ganz Hessen ist vermehrt von Infektionen mit SARS-CoV-2 betroffen. Der weitere Verlauf an Infektionen und darauf beruhenden Erkrankungen ist derzeit nicht sicher prognostizierbar. Das SARS-CoV-2 wird von Mensch zu Mensch durch sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen. Eine Verbreitung der Viren kann somit durch Inhalation, aber auch über die Hände oder gemeinsam genutzte Gegenstände erfolgen. Bei der überwiegenden Mehrzahl der Erkrankungsfälle wird ein klinisch milder Krankheitsverlauf beobachtet.

Die nachfolgende Regelung orientiert sich an der Verordnung der Hessischen Landesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 13.3.2020 und der Dienstanweisung zum Schutz der städtischen Mitarbeitenden vor Infektionen durch den neuartigen Corona-Virus vom 15.3.2020. Die Beachtung der folgenden Regelungen ist zwingend erforderlich, um den weiteren Verlauf an Infektionen mit SARS-CoV-2 zu verlangsamen. Sie beantwortet zugleich zahlreiche von Ihnen in den letzten Tagen an uns gestellte Fragen.

  1. Der Unterrichtsbetrieb in den Räumen des Instituts wird unterbrochen. Diese Regelung gilt ab dem 16.3.2020 und ist befristet bis zum 19.4.2020. Zur Regelung siehe unsere Mail vom 16.3.2020
  2. Öffentliche Veranstaltungen finden in den Räumen des Konservatoriums bis einschließlich 19. April 2020 nicht statt.
  3. Das Betreten des Konservatoriums durch institutsfremde Personen ist nicht gestattet.
  4. Wer sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten aufgehalten hat, darf das Konservatorium nicht betreten.

Risikogebiete: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.htm

Mitarbeitende, die innerhalb der letzten 14 Kalendertage Kontakt zu einer an COVID- 19 erkrankten Person hatten, müssen unmittelbar zuhause bleiben und sich, auch wenn sie keine Krankheitssymptome aufweisen, umgehend an ihr örtlich zuständiges Gesundheitsamt wenden. Eine Führungskraft des DHK ist unverzüglich telefonisch oder per E-Mail zu informieren, und entsprechende Nachweise (Mitteilung des zuständigen Gesundheitsamts oder Name d. Erkrankten) sind der Personalstelle vorzulegen.

Mitarbeitende, die in den letzten 14 Kalendertagen keine Reisen in Risikogebiete unternommen haben und auch keinen Kontakt mit einer an COVID-19 erkrankten Person hatten, wird bei Erkältungs- oder Grippesymptomen empfohlen, sich frühzeitig krank zu melden und einen Arzt/Ärztin zu konsultieren. Hinsichtlich Krankmeldungen sowie der Vorlage von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen gelten die allgemeinen Regeln.

  1. Der Betrieb in der Verwaltung geht weiter.
  2. Die Bibliothek bleibt bis zum 20.4.2020 geschlossen.
  3. Die Durchführbarkeit von Prüfungen innerhalb des hier angesprochenen Zeitraums sowie der Prüfungsablauf sind im Rahmen einer aktuellen Gefährdungsbeurteilung zu entscheiden. An der Risikoabschätzung sind die Studienleitung, der Prüfungskandidat und die Lehrkraft einzubeziehen. Auf angemessenen körperlichen Abstand ist zu achten.

Wir bitten Sie alle um Beachtung dieser Maßnahmen, um verantwortungsvoll zu handeln.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine gute Gesundheit.
Das Direktorium

16.3.2020:
Aufgrund der letzten Entwicklung zu Covid-19 hat das Hessische Kultusministerium am 15.3.2020 die Aussetzung des regulären Schulbetriebs verfügt. Das Dr. Hoch´s Konservatorium wird seinen Unterrichtsbetrieb in den Räumen des Instituts unterbrechen. Diese Regelung gilt ab dem 16.3.2020 und ist zunächst befristet bis zum 19.4.2020.

Das Institut gewährleistet weiterhin den Übebetrieb / die Vorbereitung auf Prüfungsleistungen in den Räumen des Konservatoriums. Das Institut bleibt hierfür weiterhin geöffnet. Die Hygienevorgaben des Robert Koch-Instituts sind zu beachten.
Die Mitarbeiter der Verwaltung sind weiterhin per Mail im Institut erreichbar.
Das Betreten des Konservatoriums durch institutsfremde Personen ist nicht gestattet.

Dozenten und Lehrbeauftragte werden gebeten, sich mit Ihren Schüler/innen / Studierende in Verbindung zu setzen, in welcher Form (ggf. Skype) Unterricht weiter erteilt werden kann. Auch von unserer Seite eruieren wir die Einrichtung digitaler Angebote.

Prüfungskandidaten werden gebeten, sich unverzüglich mit der Studienleitung/ bzw. ihren Dozenten über die Durchführung von Prüfungsleistungen abzustimmen.

Wir werden die weiteren Entwicklungen beobachten und Sie auf der Basis öffentlicher Anordnungen und vorausschauender Gefährdungsbeurteilung über Neuerungen informieren.

Das Direktorium

 

15.3.2020
Aktuelle Information: Einzelunterrichte und Gruppenunterrichte/Seminare (soweit die Gruppengröße unter 10 Teilnehmern liegt) werden weitergeführt. Ausgesetzt werden bis auf weiteres die Eltern-Kind-Kurse der Basisabteilung und der Unterricht in der Ballett- und Tanzabteilung. Die Verwaltung stellt den Publikumsverkehr ein, bleibt jedoch für Studierende, Schüler*innen und Lehrende per Mail erreichbar. Die Nutzung der Räume bleibt zu Übezwecken für Studierende erlaubt. Wir beobachten alle neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit Covid-19  und passen unsere Maßnahmen in Absprache mit dem städt. Gesundheitsamt an. Neue Regularien kommunizieren wir unverzüglich über diese Website. Das Konservatorium weist ausdrücklich auf die Beachtung der Hygiene-Hinweise des Robert Koch-Instituts hin. Eigene öffentliche Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.

 

13.3.2020:
Alle eigenen öffentlichen Veranstaltungen in den Sälen des Konservatoriums werden abgesagt. Dies betrifft offene Vorspiele, Klassenkonzerte, Kinderkonzerte, Konzerte mit Konservatoriumsschüler*innen und Studierenden u.ä. Prüfungen sind hiervon nicht betroffen. Diese Regelung gilt ab Montag, den 16.3.2020 und ist zunächst befristet bis 31.5.2020. Wir bitten um Verständnis.

7.3.2020:
Der Virus COVID-19 (Corona-Virus) ist in den Medien sehr präsent.
Um die Gesundheit aller Konservatoriumsmitarbeiter, Studierender, Schülerinnen und Schüler zu schützen, bitten wir Sie, Folgendes zu beachten:

PDF Icon bzga.pdf

Aktuelle Informationen zum Virus erhalten Sie über die Website des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de

Ansprechpartner bei Verdacht auf Ansteckung sind der Ärztliche Bereitschaftsdienst
(Telefon 116117, 24 Stunden kostenlos erreichbar), das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt (Telefon 069-212 33970) oder Ihr Hausarzt. Bitte melden Sie sich dort zunächst telefonisch. Die weiteren Schritte (Untersuchung, Test, Maßnahmen) werden von dort organisiert.

Dr. Antoni Walczok, Leiter der Abteilung Infektiologie und Hygiene im Gesundheitsamt Frankfurt erklärt: „Die Gesundheitsbehörden auf Bundes-, Landes- und auf kommunaler Ebene arbeiten Hand in Hand. Auch in Frankfurt sind wir gut vorbereitet und werden, sollte es zu einer Vielzahl an Erkrankungen kommen, die notwendigen Schritte zielgerichtet einleiten.“

Entscheidungen, die im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus stehen, werden in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt in die Wege geleitet bzw. erfolgen aufgrund gesetzlicher Anordnungen. Das DHK wird die empfohlenen Maßnahmen umsetzen.