Aktuelle Informationen zum Coronavirus „SARS-CoV-2“ und zu „COVID-19“

Allgemeine Regelungen

Mitteilung 04.12.2020

Das Land Hessen hat die aktuelle Fassung der Corona-Kontakt- und BetriebsbeschränkungsVO und die dazugehörigen Auslegungshinweise online gestellt. Die Neufassung ist gültig seit dem 1.12.2020 und soll vorerst bis zum 10.1.2021 gelten.
Die neuen kontaktreduzierenden Maßnahmen sollen das Infektionsgeschehen verlangsamen und Risikogruppen schützen. Hintergrund ist die stark zugenommene Übertragung des Virus und die damit einher gehende Gefahr der Überlastung des Gesundheitssystems. Eine zusätzliche Überlastung des Gesundheitssystems als Folge der in Herbst und Winter hinzutretenden Atemwegserkrankungen soll verhindert werden.

  1.  Die Regelung gem. § 1 Abs. 1 S.1, die Zusammenkünfte begrenzt, gilt weiterhin nicht für den Betrieb an Hochschulen, Berufs- und Musikakademien, sofern dem ein umfassendes Abstands- und Hygienekonzept zugrunde liegt.
  2. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist der Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten (§ 1 Abs. 1 S.2). Nach unserem Hygienekonzept sind Abstände für Gesang und spezifische Instrumente festgelegt worden. Diese speziellen Regelungen gelten für Abstände im Unterricht fort.
  3. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist nun neu verpflichtend geworden an „allen Arbeits- und Betriebsstätten“, „außer am Platz“, sofern dort ein Abstand von 1,5m zu weiteren Personen sicher eingehalten werden kann (§1a Absatz 1 Nummer 2).

Das bedeutet: Überall im Betrieb herrscht seit 1.12.2020 Maskenpflicht, nur am eigenen Arbeitsplatz nicht, es sei denn, dort kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden (dann auch dort Maskenpflicht).

  • Eine Maskenpflicht ist (u.a.) ausdrücklich auch eingeführt worden für „Veranstaltungsräume, Sitzungsräume und Prüfungsräume“ von Hochschulen, Berufs- und Musikakademien (§1a Absatz 1 Ziff. 11).

Andererseits sind Lehrende an Hochschulen, Berufs- und Musikakademien von der Maskenpflicht unter gewissen Voraussetzungen (Hygienekonzept) befreit worden, wenn ein Hygienekonzept besteht, das zumindest die einzuhaltenden Abstände und den regelmäßigen Luftaustausch sicherstellt.

Eine weitere Ausnahme ist vorgesehen für Lehrende und Lernende beim praktischen Unterricht mit Blasinstrumenten (§1a Absatz 3 Ziff. 4+6).

  1. Eine Alternative zur Mindestabstandsregelung (s.o. unter b) wird für Praxisveranstaltungen angeboten, um die Vermittlung von Lerninhalten sicherzustellen. Bei Unterschreiten des Mindestabstands ist eine Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht.
  2. Lehrveranstaltungen von dauerhaft fester Zusammensetzung mit bis zu 30 Studierenden sind zulässig. Hier muss der Mindestabstand nicht eingehalten werden. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist zu tragen.
  3. Kontaktdaten aller Teilnehmer sind zu jedem Termin einer Präsenzveranstaltung zu erfassen.
  4. Die Regelungen zur Nutzung von Blasinstrumenten, der Umgang mit Musikinstrumenten mit Kondensatbildung und die Abstandsregelungen bei Gesang bleiben unverändert bestehen.
  5. In den Auslegungshinweisen ist ausgeführt, weshalb Sonderregelungen für den Betrieb von Hochschulen und Berufs- und Musikakademien gelten. Dort heißt es, „die Ausnahme von der Kontaktbeschränkung entspricht der Erfahrung, dass der Betrieb der genannten Wissenschaftseinrichtungen in den ganz überwiegenden Bereichen konform zu den infektiologischen Anforderungen einer Pandemie organisierbar sind. Die Konzepte der Hochschule beinhalten einen Vorrang der Online-Lehre und sehen in begründeten Ausnahmen, „Praxisveranstaltungen…, praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte und Prüfungen“ vor.

Hierbei handelt es sich um gestattete Ausnahmen, um in dieser Situation den reinen Lehr- und Prüfungsbetrieb sicherzustellen. Daraus folgt ab jetzt folgende Beschränkung: Schüler*innen/ Studierende dürfen begleitet werden, soweit eine erhebliche gesundheitliche Einschränkung oder besondere Schutzbedürftigkeit ansonsten den Unterrichtsbetrieb nicht erlaubt.



Mitteilung 4.11.2020:

Die Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie – Stand  5.11.2020 - wurde heute veröffentlicht.

- Der Studienbetrieb wird – unter Einhaltung aller Abstands-, Lüftungs- und Hygieneregeln aufrechterhalten.

- In der ANE- und PCF-Abteilung soll vorläufig ausschließlich der Einzelunterricht im Präsenzbetrieb aufrechterhalten werden. Die bekannten Abstands-, Lüftungs- und Hygieneregeln sind zu beachten. Kammermusik und Proben in Gruppen in der ANE-Abteilung werden bis zum 30.11.2020 untersagt. Theorie-Gruppenunterrichte werden ggf. digital erteilt. Information über die Dozenten.

Weitere Regelungen, siehe unten.

 Die Direktion


Keinen Zutritt haben weiterhin Personen, die:

  • positiv auf SARS-CoV-2 und COVID 19 getestet oder als positiv eingestuft sind bis zum Nachweis eines negativen Tests.
  • vom Gesundheitsamt mit einer angeordneten Quarantäne belegt wurden und/oder von einem Schulbesuch ausgeschlossen wurden.
  • aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind für die Dauer der Quarantäneauflage; Ausnahme: Vorlage eines negativen Testergebnisses nicht älter als 48 Std.

Schüler, die aus den oben genannten Gründen nicht am Präsenzunterricht im Konservatorium teilnehmen dürfen, haben keinen Anspruch auf digitalen Unterricht.

  • Wir möchten Ihnen den empfohlenen Prüfungsmechanismus zum Besuch von Kitas/Teilnahme am Schulunterricht zur Verfügung stellen (Quelle: Ministerien der Länder Hessen und Baden-Württemberg).: PDF Icon entscheidungshilfe.pdf

  • Es gilt weiterhin der eingeschränkte Übebetrieb. Bitte achten Sie auf die ordungsgemäße Lüftung der Räume. Das DHK - Hygienekonzept wird dahingehend ergänzt, dass das Lüften der Räume alle 25 Minuten (Stoßlüften 5 Min.) erfolgen muss; danach sind ggf. die Unterrichtszeiten auszurichten.

  • Öffentliche Konzerte und Veranstaltungen in den Sälen des DHK entfallen bis zum 10. Januar 2021.
  • Die  gültigen Öffnungszeiten sind:
    Montag bis Freitag: 08.00 - 22.00 Uhr
    Samstag: 09.00 - 16.00 Uhr
    Sonntag: 11.00 - 16.00 Uhr

Kursangebote  Elementare Musikpädagogik

Kursangebote der Elementaren Musikpädagogik (Kinderkurse) werden bis zum 10.01.2021 digital ersetzt.


Ballettabteilung

Der Unterricht in der Ballettabteilung findet bis auf weiteres digital statt (Hybridunterricht). 


Kursangebot Musterschule

PDF Icon DHK_Musterschule


Instrumentenspezifische Regelungen

  1. Blasinstrumente
    Weiterhin soll möglichst kein Unterricht der Bläser in Räumen des Konservatoriums stattfinden. Soweit große, freie Räume verfügbar sind – in denen Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden können – möchten wir Lehrenden und Studierenden/ Schülern lediglich die Option anbieten, Präsenzunterricht zu erteilen bzw. zu erhalten. Diese Option sehen wir aber ausdrücklich als subsidiär. Eine ausreichende Vorlaufzeit zur Reservierung eines Raums in der Verwaltung (Herr Salamati) ist erforderlich.
    Wegen des höheren Infektionsschutzbedürfnisses bei Blechbläsern, ist das Üben und der Unterricht dieser Instrumentengruppe lediglich unter Beachtung besonderer Regularien gestattet:
    PDF Icon blasinstrumente.pdf
     
  2. Gesangsunterricht
    PDF Icon gesangsunterricht.pdf
     
  3. Für alle anderen Instrumente ist der Präsenzunterricht der Regelunterricht. Die digitale Unterrichtslösung würden wir ausnahmsweise vorsehen, soweit Schüler*innen einen Ausnahmetatbestand darlegen können.
    Das DHK könnte sich besondere Konstellationen vorstellen, vom vorgesehenen Präsenzunterricht abzusehen und ausnahmsweise digitalen Unterricht zu gestatten. Schüler*innen können diesen Unterrichtswunsch bei der Verwaltung einreichen (ANE-Sekretariat). Dem schriftlichen Antrag ist eine Einverständniserklärung des Lehrers beizufügen, den Antragsteller digital zu unterrichten. Die Verwaltung wird über den Antrag entscheiden.
     
  4. Gruppenunterricht ( mit mehr als 5 Personen) in der Studienabteilung/PCF soll bitte mit Priorität digital erteilt werden.

Veranstaltungen

Vom 2.11.2020 - 10.01.2021 finden keine öffentlichen Veranstaltungen in den Räumen des Konservatoriums statt.

Bibliothek

Die Bibliothek bleibt bis auf Weiteres geschlosssen.

Üben

Für Studierende des Studienbetrieb / PCF können Übe-Möglichkeiten unter folgenden Voraussetzungen und Umfang gestattet werden.

  1. Übemöglichkeit während des Semesters nur bei Verfügbarkeit
  2. Grundsatz: Unterricht geht vor Üben
  3. Umfang: Max. Übezeit in der Kernzeit Mo.- Fr. zwischen 10.00 - 18.00  beträgt  2 Std. / pro Person / täglich nach Verfügbarkeit.
    Darüberhinaus darf ohne Begrenzung und ohne Anrechnung auf die täglich gestatteten 2 Stunden geübt werden in den Zeiten Mo.-Fr. zwischen 8.00 - 10.00 und 18.00 - 22.00 Uhr sowie Sa./So. ganztägig (während der Öffnungszeiten)

Stand: 04.12.2020


Prüfungen

- Prüfungen und Prüfungskonzerte dürfen nur von den hierfür absolut notwendigen Teilnehmer*innen besucht werden.