Aktuelle Informationen zum Coronavirus „SARS-CoV-2“ und zu „COVID-19“

Mitteilung 28.06.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit dem 25.06.2021 gilt in Hessen die Coronavirus-Schutzverordnung – CoSchuV  Die CoSchuV löst die Corona-Einrichtungsschutzverordnung sowie die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung ab. Seit der nationale Inzidenzwert konstant auf einstelligem Niveau verharrt und der Wert für Frankfurt/ Main den Wert von 20 nicht überschreitet, erhalten wir Bitten und Forderungen, bestehende Auflagen und Beschränkungen beim Unterrichts- und Übebetriebs zu lockern und Veranstaltungen zu genehmigen. Nicht alles, was vielleicht in der gegenwärtigen Situation rechtlich möglich ist, möchten wir vor den Sommerferien aber auch zulassen.

Die von uns ab 5.7.2021 geplanten Änderungen sind in folgendem Kontext zu sehen:

Während die Fallzahlen deutschlandweit sinken, breitet sich die sogenannte Delta-Variante von Sars-CoV-2 aus. Die Delta-Variante „überrollt“ derzeit den Alpha-Typus. Nach einer Mitteilung des Hess. Gesundheitsministeriums vom 22.6.2021 gibt es Anzeichen, dass „Delta bereits für über 20% der Infektionen verantwortlich ist“. Damit wächst das Infektionsrisiko mit dieser Variante auch hierzulande. Das europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ECDS begründet das höhere Infektionsrisiko mit einer leichteren Übertragbarkeit der Delta-Variante im Vergleich zum Alpha-Typus. Die Behörde rechnet damit, dass Ende August 90 % aller Sars-CoV-2-Infektionen in der Europäischen Union durch Delta verursacht werden.

In Großbritannien verursacht die Delta-Variante bereits den weitaus größten Teil der Infektionen. Die 7 Tage - Inzidenz liegt nach WHO-Angabe vom 28.6. bei 123,7. Ein Teil des Anstiegs dürfte auf die Lockerungen der Anti-Virus-Maßnahmen zurückzuführen sein. Daten aus England und Schottland legen nahe, dass eine Infektion mit der Delta-Variante häufiger eine Behandlung im Krankenhaus erfordert. Die Delta-Variante führt wegen ihrer höheren Virenlast zu schweren Krankheitsverläufen. Die Delta-Variante stellt eine Gefahr für jüngere Menschen dar, die bislang nicht geimpft wurden. Delta kann vermehrt auch Menschen infizieren, die erst eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus bekommen haben. Nach der zweiten Impfung ist die Schutzwirkung groß genug, um 90 % der Infektionen zu verhindern. Diese Daten gelten für die in der EU zugelassenen Impfstoffe, die in zwei Dosen verabreicht werden. (Quelle: SZ vom 24.6.2021).

  • Wir werden also die bestehenden Hygieneregelungen zum Tragen von Masken, die bekannten Gebote zum Abstandhalten und regelmäßigem Lüften unverändert in unseren Innenräumen fortsetzen.
     
  • Unterrichtsbegleitungen aus zwingend erforderlichen gesundheitlichen Gründen hatten wir bislang gestattet. Wir möchten den neuen Schüler*innen, die bislang noch keinen Präsenzunterricht im Konservatorium hatten, die Möglichkeit geben, ihre/ seine Lehrkraft mit einer Begleitperson kennenzulernen. Dies erscheint aus pädagogischen Gründen angezeigt. Wir möchten solche Begleitungen für die Altersgruppe der bis zu 10-Jährigen zunächst befristet bis zu den Sommerferien zulassen.
     
  • Interne Veranstaltungen werden mit einer Teilnehmerzahl von maximal 25 Personen gestattet. Um sicher zu stellen, dass Mindestabständen eingehalten werden, sind Anmeldung und Genehmigung durch die Verwaltung erforderlich (Herr Salamati zuständig für die Raumreservierung und Frau Dr. Prassel für die Veranstaltungsfreigabe). Es gilt die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.  
     
  • Externe Gast-Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von bis zu 25 Personen benötigen die Genehmigung von Frau Dr. Prassel. Dort sind u.a. zu regeln der Zutritt Externer durch Vorlage eines Negativnachweises sowie Form und Verantwortung für die Kontaktdatenerfassung durch den Veranstalter. Für Besucher*innen gilt die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske während der gesamten Veranstaltung. Externe Veranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmenden sollen derzeit nicht zugelassen werden.
     
  • Die Ausleihe und die Nutzung des Vorraums zur Bibliothek müssen wir bedauerlicherweise aufschieben. Der Gesetzgeber sieht vor, dass Nutzer*innen separat auf einem Kontaktdatenblatt mit ihrer Aufenthaltsdauer in diesem Raum zu erfassen sind. Diese Verpflichtung können wir derzeit personell nicht sicherstellen. Ferner wird unsere  Bibliothek derzeit umorganisiert, sodass keine Entleihe möglich ist.
     
  • Es gelten im Übrigen die Ihnen bekannten Regelungen:
  1. Innerhalb unseres Gebäudes besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske bis zur Einnahme des Sitzplatzes (Medizinische Masken sind OP-Maske oder Schutzmasken der Standards FFP2, KN 95, N 95, oder vergleichbar ohne Ausatemventil). Kinder unter 6 Jahren und Personen, die aufgrund einer nachzuweisenden gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Maske tragen können, sind davon ausgeschlossen. Begleitpersonen zu Unterrichten sind verpflichtet, weiterhin eine medizinische Maske während der Unterrichtsstunde zu tragen. Die Kontaktdaten der Begleitperson sind von der Lehrkraft zu erfassen.
     
  2. Der reguläre Präsenzunterricht in den Räumen des Instituts wird unter strenger Einhaltung des Hygienekonzepts weitergeführt.
    Spezielle Regeln gelten für den Unterricht in Gesang und Blasinstrumenten.
  3. Gruppenunterrichte in allen Abteilungen können unter Einhaltung der Abstandsregeln, Lüftungs- und Hygieneregeln erteilt werden.
    Spezielle Regeln gelten für Kammermusik und Ensembleunterricht sowie Kammermusik mit Bläsern und Sänger*innen.
     
  4. Präsenzunterricht in der Ballettabteilung kann unter Einhaltung der Abstandsregeln (3 Meter Mindestabstand), Lüftungs- und Hygieneregeln erteilt werden.
     
  5. Der Unterricht in den Kinderkursen der Abteilung für Elementare Musikerziehung wird unter gesonderten Bedingungen wieder aufgenommen. Es gilt eine separate Nutzungsregelung.
     
  6. Das Üben im DHK ist für Studierende der Studienabteilung und des PCF erlaubt, bestehende Übe-Genehmigungen können wahrgenommen werden.
     
  7. Kursangebot Musterschule: Der instrumentale Einzelunterricht in der Musterschule ist gestattet. Für Blasinstrumente gelten gesonderte Regelungen. Generell gilt für alle Unterrichte in den Räumen der Musterschule die Regelungen der entsprechenden Institution.


Kursangebot Musterschule

Für Unterrichte in den Räumen des Konservatoriums oder der Musterschule gelten die Regelungen der entsprechenden Institution.

PDF Icon DHK_Musterschule


Keinen Zutritt haben weiterhin Personen, die:

  • positiv auf SARS-CoV-2 und COVID 19 getestet oder als positiv eingestuft sind bis zum Nachweis eines negativen Tests.
  • vom Gesundheitsamt mit einer angeordneten Quarantäne belegt wurden und/oder von einem Schulbesuch ausgeschlossen wurden.
  • aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind für die Dauer der Quarantäneauflage; Ausnahme: Vorlage eines negativen Testergebnisses nicht älter als 48 Std.

Schüler, die aus den oben genannten Gründen nicht am Präsenzunterricht im Konservatorium teilnehmen dürfen, haben keinen Anspruch auf digitalen Unterricht.

  • Wir möchten Ihnen den empfohlenen Prüfungsmechanismus zum Besuch von Kitas/Teilnahme am Schulunterricht zur Verfügung stellen (Quelle: Ministerien der Länder Hessen und Baden-Württemberg).: PDF Icon entscheidungshilfe.pdf

  • Es gilt weiterhin der eingeschränkte Übebetrieb. Bitte achten Sie auf die ordungsgemäße Lüftung der Räume. Das DHK - Hygienekonzept wird dahingehend ergänzt, dass das Lüften der Räume alle 25 Minuten (Stoßlüften 5 Min.) erfolgen muss; danach sind ggf. die Unterrichtszeiten auszurichten.