MinJung Kang

Violine

Die in Seoul geborene Geigerin MinJung Kang debütierte mit neun Jahren als Solistin des Seoul Youth Philharmonic mit Mozarts G-Dur-Konzert, konzertierte zum Amtsantritt des koreanischen Präsidenten Young-Sam Kim, trat in TV und Film auf, fesselte das Publikum in Asien, Amerika und Europa auf großen Bühnen (wie Philharmonie & Konzerthaus Berlin, Gasteig & Herkulessaal München, Schloß Elmau, Radio Hall Poznan, National Hall Taipei, Seoul Arts Center) und konzertierte mit namhaften Orchestern (wie Bayerischer Rundfunk, Münchener Kammerorchester, Kammerakademie Potsdam, Jeunesse Musicales World, Amadeus Kammerorchester, Baltic Philharmonic, Eurasian Symphony, World Symphony, Concert Artists of Baltimore, Taipei Symphony, KBS Symphony, Busan Sinfonietta, Staatsphilharmonien Seoul, Inchon, Suwon).

Zahlreiche Kritiker lobten wie die Süddeutsche Zeitung ihren "sonoren, kraft- und effektvollen Brahms-Ton", die Badische Zeitung "Expressivität, Fingerfertigkeit und jenem Tiefgang, der nötig ist, um den Hörer in den Bann der Musik zu schlagen" und die Baltimore Sun ihr Spiel als "erstklassig, bestechend durch ihre direkte, spontane Art der Interpretation, starkem Gespür für Phrasierung und ein über alle Massen süßer und singender Ton". Ihre breite musikalische Vita beinhaltet unzählige Uraufführungen, Rundfunk- und CD-Aufnahmen, Auftritte bei Festivals (Rheingau, ARD, Bad Berleburg, Luoghi Sonori, Gdanska Wiosna, Groningen-Ostfriesland, Encuentro, Rellingen, Rockport u.a.), sowie das Konzertieren mit großen Musikern wie Martin Beaver, Gérard Caussé, Myung-Wha Chung, Wenzel Fuchs, Vladimir Mendelssohn.

MinJung Kang gewann zahlreiche Preise (wie ARD-Wettbewerb mit zusätzl. Publikumspreis, Concert Artists Guild NY, Taipei mit zusätzl. zeitgenössischer Preis, Houston Symphony Ima Hogg, Viotti-Valsesia, Schadt String), mehrere 1.Preise (wie Jeunesse Musicales Young Artists, Postacchini, Corpus Christi, Johannes Brahms, Yale Gordon, Dong-A, World Symphony Young Artists, Seoul Phil. Young Artists, Seoul Chamber Music, Cho-Sun Times und Mainichi Shimonoseki) sowie den Woon-Pa-Preis "Instrumentalistin des Jahres" und den Sydney Friedberg Kammermusikpreis.

MinJung Kang studierte bei Nam-Yun Kim und Ik-Hwan Bae an der Seoul National Univ. & Korea National Univ. of Arts, bei Victor Danchenko am Peabody Conservatory Baltimore, bei Krzysztof Wegrzyn an der Musikhochschule Hannover sowie bei Ana Chumachenco und Herman Krebbers.

Sie ist seit 2017 Dozentin am Dr. Hoch's Konservatorium Frankfurt/Main, seit 2007 Lehrbeauftragte an der Musikhochschule Hannover, gibt Meisterkurse, ist Primaria des Morpheus-Ensembles, Mitglied der Salzburger Solisten und der Dresdner Bach-Solisten, war Primaria des Morpheus-Quartetts und stellvertretende Konzertmeisterin der Komischen Oper Berlin und ist eine gefragte Kammermusikerin für Aufnahmen und Konzerte.

 

www.MinJungKang.com