Claudia von Lewinski

Klavier, Cembalo, Kammermusik, Liedgestaltung

Claudia von Lewinski wurde als Tochter des renommierten Musikschriftstellers

Wolf-Eberhard von Lewinski in Darmstadt geboren. Im Alter von fünf Jahren erhielt

sie ihren ersten Klavierunterricht und war schon sehr früh mit dem „Lewinski-Klaviertrio“

(zusammen mit ihren Schwestern) auf Konzertreisen. Ihre Studien absolvierte sie für Klavier

an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz bei Daniela Ballek (Schülerin von Claudio

Arrau), für Querflöte bei Werner Peschke und Karl-Bernhard Sebon, sowie an der Musik-

hochschule Frankfurt im Fach Cembalo bei Christel Pfeiffer. Weitere künstlerische Ausbildung genoß sie an der Frankfurter Musikhochschule mit Abschluß Konzertdiplom

1984 in der erstmals an deutschen Hochschulen errichteten Hauptfächerkombination:

Klavier/Kammermusik/Liedgestaltung bei Leonard Hokanson und Hartmut Höll. An der

Freiburger Musikhochschule studierte sie in der Meisterklasse von Vitalij Margulis.

Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Menahem Pressler, Karl-Heinz Kämmerling, etc.

Desweiteren gab es Cembalostudien bei Johann Sonnleitner (Zürich), Herbert Tachezi (Wien), Andreas Staier (Köln) und Robert Hill (USA-Freiburg).

 

Unterrichtstätigkeit von 1977 - 1999 am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz, von

1999 – 2007 an der Hochschule für Musik in Saarbrücken. Seit 1985 ist sie Dozentin für Klavier, Cembalo, Liedgestaltung, Kammermusik an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt, und seit 1995 hat sie einen Lehrauftrag an der Musikhochschule (Johannes-Gutenberg-Universität) in Mainz für Klavier und Rezitativgestaltung (für angehende Korrepetitoren). Sie gab viele Kurse, u.a „Kammermusik“ an der Musikhochschule in Stuttgart, 1984 – 1991 Kursleitung (Kammermusik) bei der Internationalen Sommer-

akademie für Alte Musik in Innsbruck.

Viele ihrer Schüler wurden Preisträger nationaler Wettbewerbe, einige sind im Ausland

(auch USA) tätig.

Claudia von Lewinski leitet den Wettbewerb „Jugend musiziert“ in der Mainmetropole

Frankfurt(mit Hochtaunus- und Wetteraukreis).

 

Sie leitet das „Mainzer Barockensemble“ und ist Mitglied in verschiedenen Kammer-

orchestern. Konzerttätigkeit als Pianistin (auch auf dem Hammerklavier) und Cembalistin

u.a. mit Sergio Azzolini, Helmut Erb, Julius Berger, Norman Shetler, Michael Schopper,

Reinhard Goebel. Sie spielte z.B. auch unter Bruno Weil und Christoph Eschenbach

(Mozarts „Idomeneo“) mit Pamela Coburn, Peter Schreier, etc.

Rundfunk- und Fernsehproduktionen, sowie Schallplattenaufnahmen, bzw. CD’s.

 

Trägerin der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt/Main